DATANAUT 4.0.5 Update verfügbar

Speichern von statischen Parametern in Kommandoprofilen, Entfall der obligatorischen Log-Funktion und weitere Änderungen

 Bearbeitet man im Manager für Kommandozeilen die Set-Parameter, erhält man keine Fehlermeldung mehr

  • Eigene statische Parameter können nun im Kommandozeilenprofil gespeichert werden und werden mit übergeben
  • Die Textbezeichnung zur Aktivierung des Splashscreen wurde im Kommandoprofil umbenannt
  • Das Set in einem Kommandozeilenprofil wird nun nach erneutem Laden auch korrekt mit geladen
  • Bei der Ausführung von DEMO-Projekten wurde die überflüssige Prüfung der Lizenz abgeschaltet
  • Prozessdaten des Designer werden nur noch geloggt, wenn der Prozessor eine App ausführt
  • Die Einstellung "Logdatei" kann in der Ausführung von Apps nur noch aktiviert werden, wenn "Fehlersuche" auch aktiviert ist
  • Ein Fehler wurde behoben, der zu einer Schutzverletzung führte, wenn eine Parameterdatei zur Ansteuerung von DATANAUT leer war
  • Desktop-Verknüpfungen können nur noch auf ein in DATANAUT gespeichertes Profil verweisen, da Windows die Kommandozeile ab einer bestimmten Länge beschneidet
  • Im Prozessor werden die Quelldatenbanken eines Datenbankcontainers einzeln aufgelistet, wenn diese geöffnet werden